Wassertempel Alt-Köpenick

Geomantie-Berlin ist dieses Jahr auf dem Mutter-Erde-Tag am 22. April 2017 mit dabei. Hier der Link zu FaceBook: facebook.com/muttererdetagberlin2017

Zeit:
Seminar am 22. April; 11.00 Uhr bis ca. 14.00 Uhr
Treffpunkt:
Rathaus Köpenick, vor dem Haupteingang, Alt-Köpenick 21;
Anfahrt:
S-Bahn nach Köpenick od. Adlershof dann mit der Tram zur Köpenicker Altstadt, Haltestelle Rathaus Köpenick oder Schlossplatz Köpenick
Kosten:
für das Seminar 15,00 Euro oder 10,00 Euro ermäßigt nach eigenem Ermessen

schloss-koep2Thema:
Geomantisches Grundlagenseminar: Qualitäten einer historischen Altstadt am Zusammenfluss von Dahme und Spree Erkundungen mit Wahrnehmungsübungen und Bewegungsmeditationen

Weiterlesen

Langer Tag der Stadtnatur 2017

Im Dialog mit der Landschaft – Landschaftspark Herzberge – ein Ort der Regeneration und Heilung

Wann: Samstag, den 18. Juni 2017, 11:00 Uhr
Treffpunkt: Haltestelle Königin-Elisabeth-Krankenhaus Herzberge KEH, Tram M8, 18, 37
Kosten: entweder 7,00 Euro für ein Einzelticket beim Langen Tag der Stadtnatur oder ein Tagesticket, siehe auch http://2017.langertagderstadtnatur.de


Der Landschaftspark Herzberge ist umgeben von Heil- und Rehabilitationsstandorten, die dort eine lange Tradition vorweisen können. Er spielte eine wichtige Rolle für die dort Genesung Suchenden.

Inzwischen ist auch wissenschaftlich hinreichend erforscht, dass innerstädtische Grünflächen wichtig für die körperliche und seelische Gesundheit der Stadtbewohner sind. Sie dienen als Räume der Erholung, der Kommunikation und Bewegung oder einfach nur zur Entspannung.

In jüngster Zeit wurde insbesondere die Wechselwirkung zwischen dem subjektiven Wohlbefinden und der objektiven Qualität von öffentlichen Grünräumen untersucht.

Weiterlesen

Treffen in Berlin-Niederschöneweide

Unser nächstes Treffen findet in Niederschöneweide statt. Zuerst wenden wir uns dort der Spree zu. Wir verbinden uns mit dem Wasser und den dortigen Kräften und nehmen den Naturraum geomantisch wahr. Danach geht es zum zweitältesten Flughafen Deutschlands – Johannisthal. Er liegt in einem Teil des Berliner Urstromtals. Er hat eine turbulente Geschichte hinter sich. Uns erwartet ein abwechslungsreiches interessantes Gelände.

Der Flugplatz existiert seit 1909 und war vor dem Krieg ein Schauplatz für neue Erfindungen im Luftfahrtbereich, die teils größere Zuschauermengen anzogen. Im ersten Weltkrieg wurde der Flughafen geschlossen und zur Herstellung von Aufklärungs- und Kampfflugzeugen genutzt.

Weiterlesen

Geomantie in Alt-Reinickendorf

Geomantie-Berlin wünscht ein gesundes, erfolgreiches und glückliches neues Jahr 2017 mit vielen inspirierenden, kreativen und beglückenden Momenten und Einsichten!

Geomantietreffen in Alt-Reinickendorf

Zeit: Sonntag, den 22.01.2017 um 11:00 Uhr
Treffpunkt: An der Dorfkirche Alt-Reinickendorf;
S-Bhf Alt-Reinickendorf oder U-Bhf Paracelsusbad
Spendenrahmen: 10,00 Euro, erm. 5,00 Euro


Weiter geht es im Norden von Berlin. Nach unserem Treffen im Schlosspark Pankow, zeigte sich eine klare Verbindung nach Alt-Reinickendorf, ein etwas in Vergessenheit geratener Stadtteil.

Weiterlesen

Raunächte am Berliner Dom

Einstimmung auf die Raunächte am Berliner Dom

Zur Einstimmung auf die Raunächte treffen wir uns ein letztes Mal in diesem Jahr zum geomantischen Arbeiten beim Berliner Dom.

Zeit: Samstag, den 17.12.2016
Uhrzeit: 11.00 Uhr
Treffpunkt: Haupteingang Berliner Dom
Anfahrt: S-Bahnhof Alexanderplatz oder Hackescher Markt, Tram: 4,5,6 Spandauer Straße oder Bus Nr. 100, 200 „Am Lustgarten“
Thema: Der Berliner Dom und die Ahnen

Dom KuppelDer Berliner Dom (eigentlich Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin) ist eine evangelische Kirche auf dem nördlichen Teil der Spreeinsel, Er ist eine der größten evangelischen Kirchen Deutschlands und die größte Kirche Berlins. Der 1894 bis 1905 nach Plänen von Julius Raschdorff errichtete Dom gehört zu den bedeutendsten evangelischen Kirchenbauten in Deutschland.

Das denkmalgeschützte Gebäude besteht aus der zentralen Predigtkirche unter der Kuppel sowie der Tauf- und Traukirche. In der Gruft des Doms ruhen zahlreiche Mitglieder des Hauses Hohenzollern. Die Kuppelkonstruktion wurde 2007 für die Auszeichnung als Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland nominiert.

Weiterlesen